Unsere Historie kurz gefasst

1981 - Kriegsrecht in Polen. Angesichts der weitreichenden Beschränkungen und Repressionen entschließen sich drei Schauspieler aus Breslau, unter ihnen der 32-jährige Tadeusz Galia, ein internationales Theaterfestival in Westdeutschland zur Flucht zu nutzen, um wieder frei und selbstbestimmt leben und arbeiten zu können. Wegen persönlicher Verbindungen gelangt die Gruppe nach Kiel. Im Jahr 1982 gründen Tadeusz Galia und Alexander Berlin dort das –polnische theater kiel–, das bis heute unterstützt wird durch die Initiative Polnisches Theater in Deutschland e.V. Die erste Premiere, Slawomir Mrozeks „Truthahn“, findet 1983 in angemieteten Räumen statt. In den Folgejahren herrscht im Ensemble wegen fehlender Proben- und Spielorte und finanzieller Zukunftssorgen große Ungewissheit; es werden trotzdem fünf Stücke zur Premiere gebracht.

Erst im November 1986 finden die Mitglieder ihre feste Spielstätte in der Düppelstraße 61. Im Mai 1992 zerstört ein Feuer das Theater komplett und stellt dessen Überlebenskraft auf eine harte Probe. Dank vieler Spenden Kieler Bürger und staatlicher Stellen, sowie tatkräftiger Hilfestellung ist es möglich, das Theater vollständig zu renovieren und den Spielbetrieb schon im Oktober 1992 wieder aufzunehmen. Eine Würdigung seiner Leistung, seiner Kontinuität und künstlerischen Integrität erfährt das Theater 1994 mit der Verleihung des Kulturpreises der Landeshauptstadt Kiel, nachdem Tadeusz Galia bereits 1991 als „Mittler zwischen Ost und West“ mit dem Friedrich-Hebbel-Preis geehrt worden war. Das –polnische theater kiel– hat es sich von Beginn an zur Aufgabe gemacht, Stücke osteuropäischer und beachtenswerter, oft noch nicht entdeckter westlicher Autoren auf die Bühne zu bringen. Nie geht es dabei nur um leichte Unterhaltung, vielmehr laden die zeitgenössischen und realitätsnahen Stücke die Zuschauer dazu ein, sich mit den existentiellen Aspekten des menschlichen Daseins zu befassen.

Bis heute fanden 73 Premieren statt, neben 29 Stücken osteuropäischer Autoren zahlreiche Ur- und Deutsche Erstaufführungen. Das –polnische theater kiel– bringt pro Spielzeit zwei bis drei neue deutschsprachige Produktionen auf die Bühne. Das langjährige Stammensemble wird dabei durch wechselnde Gäste ergänzt, vor allem auch junge Schauspieler der Schauspielschule Kiel, denen das Theater die Chance bietet, erste Bühnenerfahrungen zu sammeln. Hieraus ergibt sich oft eine langjährige künstlerische Zusammenarbeit. Gespielt wird immer freitags und samstags um 20:00 Uhr. Außerdem finden in loser Reihe Gastspiele, Lesungen und Sondervorstellungen statt. Wegen der begrenzten Platzzahl empfiehlt sich unbedingt eine Kartenvorbestellung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!